Willkommen - Thüringer Entomologenverband

Landesfachausschuss Entomologie beim NABU Thüringen

Schwalbenschwanz. Foto: R. Bellstedt
Schwalbenschwanz. Foto: R. Bellstedt

 Die Mitglieder des Thüringer Entomologenverbandes reihen sich ein unter die vielen Freunde der Natur. Wir wissen, dass die mehr den je im Fokus stehenden Insekten nur in einer intakten Natur ihr Auskommen haben. Während man aber beispielsweise über die 205 Brutvogelarten Thüringens relativ viele Aussagen zu Verbreitung, Ansprüchen an den Lebensraum und Populationsgröße machen kann, kennen wir über die schätzungsweise 20.000 Insektenarten Thüringens oftmals nicht mal ihre Verbreitung im Freistaat. Als Fachausschuss des NABU Thüringen wollen wir dies ändern.

 

In diesem Jahr bieten wir wieder eine Vielzahl naturkundlicher Exkursionen in die Natur an, bei denen Sie Gelegenheit haben, die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt vor Ihrer Haustür kennen zu lernen. Wir freuen uns auf Sie und viele schöne gemeinsame Beobachtungen!

  

Wenn Sie sich vorstellen können für die Natur hier in Musterstadt aktiv zu werden, schauen Sie doch einmal bei unseren monatlichen Treffen vorbei. Weitere Informationen erhalten Sie beim Vorstand oder indem Sie über unser Kontaktformular mit uns in Verbindung treten.


Insektensterben am Straßenrand

Damenbrett. Foto: S. Löw
Damenbrett. Foto: S. Löw

Jena – Übertriebenes Mähen an Straßenrändern kostet jährlich tausenden von Insekten das Leben. Der Thüringer Entomologenverband möchte diese Situation verbessern und hat eine Online-Petition an den Thüringer Landtag eingereicht. Darin wird die Landesregierung aufgefordert, die derzeit übliche Verfahrensweise bei der Mahd des Straßenbegleitgrüns zu ändern und insektenfreundlicher zu gestalten.

 

Der Thüringer Entomologenverband widmet sich unter anderem der Insektenforschung und Umweltbildung zu diesem Thema, zudem agiert der Verband als Landesfachausschuss für Entomologie beim NABU Thüringen. Ronald Bellstedt ist der Vorsitzende des Verbandes und des NABU-Landesfachausschusses. Er erklärt welche Beweggründe es gab, sich zu diesem Schritt zu entscheiden: „An den Straßenrändern wird viel zu oft und zu großflächig gemäht. Dabei sterben nicht nur Insekten sondern auch viele andere Kleintiere. Wir möchten, dass sich die Thüringer Landesregierung mit dieser Thematik beschäftigt und Wege findet, damit sich das Straßenbegleitgrün artenreich verbessern kann, ohne ständig weggemäht zu werden.“

 

Verbesserungen zur Mahd an Straßenrändern

Die Insektenfachleute schlagen in der Petition Maßnahmen vor, wie Straßenränder in Zeiten des Artensterbens sorgsamer gepflegt und entwickelt werden können. Dazu sollen Straßengräben und Straßenböschungen außerhalb von Ortschaften, die mehrmals im Jahr unbedingt gepflegt werden müssen, lediglich in einer Breite von maximal nur noch einem Meter gemäht werden. Was sonst außerhalb dieses Streifens mitgemäht wurde, darf lediglich noch alle zwei Jahre örtlich versetzt nach dem Ende der Vegetationsperiode, am Besten im September, gepflegt werden. Zudem ist es sinnvoll, das Straßenbegleitgrün mit regionaltypischem, einheimischem Saatgut von Blühpflanzen anzureichern, damit sich dauerhaft Blühstreifen entwickeln können.

 

Petition mitzeichnen

 

Für die Petition braucht es genügend Unterschriften. Werden 1.500 Mitzeichnungen erreicht, findet eine öffentliche Anhörung zur Petition im Petitionsausschuss des Thüringer Landtages statt. Deshalb rufen der Thüringer Entomologenverband und der NABU Thüringen alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, der Natur ihre Stimme zu geben und die Petition für die „Sicherung und Erhöhung von Artenvielfalt und Biodiversität“ zu zeichnen! https://petitionen.thueringer-landtag.de/petitions/2404

 

Alternativ können Sie auch folgende Liste unterzeichnen und direkt im Landtag einreichen:

Download
Liste (2).pdf
Adobe Acrobat Dokument 513.6 KB

Mitteilungsheft Band 28 - Heft 2 erschienen


Bezug des Mitteilungsheftes und der Checklisten unter: andreas.kopetz@t-online.de


Bitte um Mithilfe - Meldung von Weinhähnchen

Weinhähnchen-Männchen. Foto: D. Klaus
Weinhähnchen-Männchen. Foto: D. Klaus

Seit 2015 sind die ersten Nachweise des Weinhähnchens (Oecanthus pellucens) auch aus Thüringen bekannt! Hauptvorkommen sind derzeit im Erfurter Stadtgebiet und im Altenburger Land.

Ihr Verbreitungsschwerpunkt lag ursprünglich in Südeuropa – doch seit Ende der 1980er Jahre wird eine rasante nördliche Arealausweitung beobachtet. Während es in den benachbarten Bundesländern Sachsen-Anhalt und Sachsen in den letzten Jahren gebietsweise eine explosionsartige Ausbreitung des Weinhähnchens gab, scheint sich die Art in Thüringen nur langsam zu etablieren. 

Der relativ laute Grillengesang ähnelt dem des Heimchens, und wird vorwiegend in der Dämmerung bis nachts vorgetragen, zumeist aus Büschen und von Bäumen. 

Um die Ausbreitung in Thüringen zu dokumentieren, sind Nachweise (wenn möglich mit Foto) zum Weinhähnchen von großem Interesse.

Bitte melden Sie uns Ihre Beobachtungen: 

Kathrin Worschech      worschech@mauritianum.de

Mathias Krech                libellula@arcor.de

Günter Köhler                Guenter.Koehler@uni-jena.de

Aufruf zur Meldung des Oleanderschwärmers

Raupe des Oleanderschwärmers. Foto: R. Bellstedt
Raupe des Oleanderschwärmers. Foto: R. Bellstedt

Immer häufiger wird in Thüringen nun auch der Oleanderschwärmer gesichtet. Im Gegensatz zu anderen Wanderfaltern bleibt er aber ein noch seltener Gast.

Daher bittet der Thüringer Entomologenverband um Hinweise zum Vorkommen des bis zu 12 cm großen Schwärmers.  Meist fallen aber zuerst die bis zu 130 mm langen Raupen an u.a. Heckenkirschen, Petunien oder Oleander auf. Bestimmungshilfe leistet das Lepiforum >>>

Meldungen an: ronald.bellstedt@t-online.de

Gottesanbeterin gesucht! Der TEV sucht Funde und Vorkommen der Neulinge.

Gottesanbeterin. Foto: M von Bronewski
Gottesanbeterin. Foto: M von Bronewski

 

Kaum hat der warme herbstliche Spätsommer begonnen, erscheinen in Feld Flur und Garten die gefräßigen Gottesanbeter. Aufgrund von Farbe und ihrem starren Verhalten bleiben sie uns Menschen meist verborgen.

Nur wenn ein Tier auffliegt oder sich an die Hauswand oder das Auto setzt, fallen die ungewöhnliche Kopfform und die Körpergröße von bis zu 5 cm schnell ins Auge. Das erwachsene Tier im Herbst ist leichter zu entdecken als die Larvenstadien im Frühjahr.

Die mit "Dolchen" ausgestatteten Vorderbeine der skurrilen Gottesanbeterin (bei uns meist Mantis religiosa) dienen dem Ergreifen und Festhalten der Beute. Zuweilen trifft es dann auch die eigenen Männchen... Die europäische Gottesanbeterin breitet sich aufgrund der Klimaerwärmung seit Jahren weiter nach Norden aus. Thüringen hat sie seit mindestens vier Jahren für sich entdeckt. Bei der Erfassung kann jeder mithelfen. Ein Foto, dass neben der Größe und dem Kopf v.a. auch die Vorderbeine zeigen sollte, reicht als Beleg. Dazu bitte auch die genaue Ortsangabe, Datum und Name des Fotografen. Meldungen bitte an: matthias.hartmann@erfurt.de

Tote Exemplare können im Naturkundemuseum Erfurt, Große Arche 14, abgegeben werden. 


Insekten - Das große Krabbeln

Sonderausstellung im Herzoglichen Museum Gotha rund um das Thema Insektenforschung in Thüringen, bekannte und wichtige Thüringer Entomologen und natürlich zur Vielfalt der Insekten selbst!

Die Ausstellung war bis 25.07.2021 zu sehen.

Besonders Neugierige können hier schon mal stöbern:


Eiseskälte und Insekten - Der TEV bei mdr Wissen

Boreus westwoodi. Foto: R. Bellstedt
Boreus westwoodi. Foto: R. Bellstedt

Aufruf des Vorstandes

Liebe Vereinsmitglieder,

 

da die Vereinsarbeit aus bekannten Gründen aktuell sehr leidet, sind die Mitglieder aufgerufen, unsere Website mit noch mehr Leben zu erfüllen.

Sicherlich ist dazu etwas mehr Arbeit notwendig, als den Telefonhörer in die Hand zu nehmen. Aber der Vorstand ist sich einig und auch überzeugt, dass jeder eigenverantwortlich Funde, Fragen, Mitteilungen, Aufrufe, Bitten, Termine, Neufunde, Seltenheiten, sonstiges aus der Insektenwelt o.ä. (auch Fotos) ins Netz stellen könnte, die noch mehr Mitglieder interessieren als den Partner am Telefon.

Über unseren Webmaster werden alle Daten zeitnah und grafisch anspruchsvoll auf unserer Website präsentiert.

Folgende Projekte wurden im Vorstand besprochen und sollen unter Beteiligung möglichst vieler Mitglieder weiterverfolgt werden:

  • die Vereinsexkursion fand in diesem Jahr vom 09.-11. Juli im Landkreis Sonneberg statt.
  • Checklisten 2021: in Planung sind Mordellidae (H. Fuchs, A. Kopetz, A. Weigel), Asilidae (D. Wolff). Es wird gebeten, eventuell bisher unbestimmtes Material zur Verfügung zu stellen. 
  • Projekt Hummelfauna Erfurt: auch 2021 sollen mit Hilfe der Bevölkerung Tiere gesammelt werden, um eine Fauna von Erfurt zu erstellen.
  • Projekt Heuschreckenfauna Erfurt: Entsprechend den Hummeln sollen mit Hilfe der Bevölkerung Tiere gesammelt werden, um auch hier eine Fauna von Erfurt zu erstellen.
  • Bockkäferfauna Thüringen: Da Bockkäfer vielen bekannt sind, eine händelbare Artenzahl besitzen, große Datenmengen vorliegen und gute Spezialisten zur Verfügung stehen, wäre dies ein anspruchsvolles Projekt für den Verein
  • Gesucht werden Hinweise zum Vorkommen des Oleanderschwärmers in Thüringen - Meldungen bitte an ronald.bellstedt@t-online.de
  • Unterstützung des NABU bei Insektensommer, Langer Tag der Natur o. ä. Veranstaltungen
  • Tagungsvorbereitung

Wir danken für die Unterstützung!


Liebe Mitglieder/innen des Thüringer Entomologenverbandes e.V.,

 

um die Arbeit des Vorstandes zu erleichtern, die Kommunikation innerhalb des Vereins zu optimieren und um die, in regelmäßigen Abständen ansteigenden Portokosten, wenden wir uns hiermit an euch:

Zum Einen möchten wir alle, die dies noch nicht getan haben, aufrufen, darüber nachzudenken, ob die Erteilung einer Einzugsermächtigung für den Mitgliedsbeitrag gewünscht ist. Wie schnell vergisst man, den Beitrag zu überweisen und dann müssen Erinnerungen bzw. Mahnungen geschrieben werden. Durch eine Einzugsermächtigung, die jederzeit widerrufen werden kann, entfällt das alles. Die Mitgliedschaft im Verein ist (außer bei den Ehrenmitgliedern) auch mit der regelmäßigen Zahlung des Jahresbeitrages verbunden und erlischt bei zweimaligem Ausbleiben automatisch.

 

Gleichzeitig möchten wir alle Mitglieder/innen, die eine Einzugsermächtigung bereits erteilt haben, darum bitten, Veränderung des Kontos rechtzeitig zu melden.

 

Des Weiteren möchten wir an die Möglichkeit erinnern, in den Verteiler der Rundmail aufgenommen zu werden. Alle wichtigen Informationen erreich Sie7 euch so schneller und auch die Einladungen zu den Tagungen kommen umgehend per E-Mail. Das würde nicht nur die Druckkosten etwas senken, sondern v.a. Portokosten und Zeitaufwand.

 

Bei Interesse bitten wir um Information an andreas.kopetz@t-online.de